ABCstar Blog

Ilja Jay und Pedram Parsaian | Leben als Jungunternehmer

Gemeinsam mit den beiden Jungunternehmern Ilja Jay Lawal (TrueYou & Influencer) & Pedram Parsaian (TrueYou & Holmes Places), haben wir uns November 2018 zusammengesetzt um ein wenig über das Dasein eines Jungunternehmers in Österreich zu plaudern! Christina Neumeister-Böck, Geschäftsführerin von n.b.s einer Marketing und Event Agentur in Perchtoldsdorf hat ein paar Fragen gestellt!

 

Wie schaffen es so junge Unternehmer zu großen Kooperationen mit Giganten wie Toyota und Coca Cola? Was tun, wenn ein Projekt scheitert? Scheitern Projekte überhaupt, oder ist noch nicht die richtige Zeit dafür gekommen? 

 

Die richtige Motivation und das richtige Mindset sind ihrer Meinung nach die Lösung zu allem! 


Ilja Jay Lawel kommt aus Wien und ist 25 Jahre jung und die Kreativbranche ist seine Leidenschaft. Während seinem Studium in Kommunikationswirtschaft auf einer FH in Wien, wurde ihm schon bewusst, dass er nicht mit dem Angebot der heimischen Modebranche zufrieden ist. Also fasste er bereits im 1. Semester den Entschluss zusammen mit seinem Studienkollegen Roland ein Modelabel zu gründen, namens TrueYou.

"...wir haben nicht alle Facetten der Modebranche herangezogen, bevor wir gestartet haben, es war ein Projekt aus Jux und Tollerei." sagte Ilja.

Trotzdem wussten die zwei sie wollen ein Projekt realisieren, womit sie sich identifizieren können. Das ganze hat sich in eine Richtung entwickelt, die sie sich nie erträumt hätten. Trueyou gibt es mittlerweile seit 5 Jahren. die Marke ist das bekannteste Modelabel in Wien oder vielleicht in ganz Österreich im Streetstyle Segment. Seit 4 Jahren ist Trueyou auch auf der Vienna Fashion Week vertreten, der Aufritt des Labels ist jedes Jahr der Mainact, der die meisten Leute anzieht und polarisiert. Diesen Erfolg führen sie darauf zurück, dass sie sich nie zur Gänze mit Mode positioniert haben, sondern mit der Marke, der Brand Trueyou, etwas geschaffen haben. Einen Lifestyle, den sie selbst verkörpern und Leute dazu einladen, diesen Lifestyle zu leben und ein Teil davon zu werden - dein wahres Ich zu zeigen.

Vor etwa 3 Jahren startete Ilja Jay Lawel dann seinen eigenen Lifestyle Blog "Way of Jay" und macht es heute auch hauptberuflich. Dieser Blog, der über den Alltag des jungen Mannes berichtet, ermöglichte es, dass sich das Modelabel TrueYou zu einer Lifestyle Brand und zu einer Agentur entwickeln konnte. 

 

2017 gewann Ilja die Auszeichnung Blogger des Jahres in der Kategorie Lifestyle. Er wusste damals, dass in Österreich das Bloggen langsam im Kommen ist. In Österreich hat man das Privileg oder den Fluch, dass man mit vielen Dingen hinten nach ist, deswegen war es einfach die kommenden Trends im Ausland abzuschauen. Es dauert einfach viel länger bis etwas bei uns ankommt, Deutschland ist viel weiter voraus - besonders Berlin. Berlin ist die Blogger-Metropole schlecht hin, meint Ilja. Er hatte das Glück oft in Berlin zu sein und merkte schnell, dass etwas ganz Großes bald zu uns nach Österreich kommen wird. 

Als der 25-jährige den Award gewann, bemerkte er, dass es in Österreich schön langsam ein Umdenken in der Branche gibt.

2017-09-16-MQVFW-18-00h-a-TrueYou-SW-Press-007-1100x733

©

Pedram Parsaian hat mit Ilja zusammen studiert, durch Studienkollegen, Vorlesungen und gemeinsamen Wettbewerben haben die zwei sich kennengelernt. Die beiden merkten schnell, dass sie viel verbindet, aber auch einige kleine Dinge trennt, aber macht gute Geschäftspartner aus, erklärte Pedram. Seine Leidenschaft im Gegensatz zu Ilja ist die Fitnessbranche. Er wollte schon immer viele Leute dazu inspirieren, ihr Leben zu verändern und zu verbessern. 

"...das ganze Selbstbewusstsein und das Wissen was ich mir selber angeeignet habe, basiert darauf, dass ich eines Tages gesagt habe, okay ich möchte mich selber körperlich verändern und das mein Auftreten dazu passt wie ich mich fühle." erläutere Pedram

Das passende Ventil um die Leute zu erreichen und zu inspirieren, war damals seiner Meinung nach ein Studium in Marketing. Somit kreuzten sich die Wege der zwei Jungunternehmer und man kann nur staunen was sie bis heute schon geschafft haben. 

 

Wo liegt eurer Marketingschwerpunkt?

Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf Branding, besonders auf Personal Branding. Als das Label startete, hatten sie nicht die beste Expertise im Modebereich, auch nicht das Kapital, um sich etliche Analysen oder Marktforschungen leisten zu können um herauszufinden, was die Trends sein werden. Alles was Trueyou damals wusste, war dass sie eine coole Brand hatten, eine Marke, die viele Leute interessiert und sich viele Leute damit identifizieren können. Sie fingen sozusagen ganz oben an, mit einer Marke, die viel mehr verkörpert als nur Mode. Egal, mit welchem Projekt sie gestartet haben, ob es das Fitness-Festival war oder die Fitness-Proteinbar oder die Influencer Agentur Follow - es hat immer am Anfang eine Brand gegeben. Es lag ihnen immer am Herzen, den Leuten die Möglichkeit zu geben, das ganze Produkt und was sie anbieten, psychisch erlebbar zu machen. 

"Ich sag immer am Ende des Tages : a brand is promise made but also promise kept, das heißt wir können viel versprechen mit den Marken, die wir kreieren, aber es bringt alles nichts, wenn das was dahintersteht, es nicht hält was es verspricht."

 

War das alles geplant? 

Ilja erklärte: "Ich müsste lügen, wenn ich jetzt sage, dass das alles geplant war. Ich glaube es war eine Kombi und ganz viel Glück. Glück war auf jeden Fall im Spiel. "

Denn ihrer Meinung nach hat Glück ein Zusammenspiel aus zwei Faktoren und zwar Bereitschaft und Möglichkeit. Also man muss die auch Chance ergreifen, wenn man Glück hat, es muss auch die Bereitschaft da sein diese Chance zu nutzen. Da scheitert es bei vielen – TrueYou wollte es wirklich und die Gelegenheit wurde genutzt.

 

Businesspläne haben die zwei viele gesehen, aber es gibt keinen einzigen Businessplan, wo drinnen steht, dass man Verlust machen wird. Jeder Plan sagt einem voraus, dass man irgendwann Profit macht. In der Theorie auf dem Papier sieht alles gut aus. Aber da liegt das Problem - warum scheitern trotzdem noch 

9 von 10 Start up Unternehmen, obwohl man einen Plan hatte. Pedram ist der festen Überzeugung, dass sich die Leute zu oft darauf verlassen, was am Papier steht und der Plan nicht erfüllt wird.

"Es werden zwei Faktoren maßgeblich unterschätzt und zwar der Markt - Wie reagieren die Kunden wirklich auf mein Produkt...Feedback von Kunden wird nicht umgesetzt - und zweitens die Unternehmen unterschätzen es wie viel Aufwand es wirklich ist es, etwas auf den Markt zu bringen oder ein Projekt zu realisieren." äußerte sich Pedram

So viele Unternehmen scheitern genau in dem Moment, wo sie erkennen, dass bereits extrem viel Aufwand hineingesteckt wurde, aber das Ziel noch immer nicht in Sicht ist. Bei der Frage, ob man aufgibt oder weitermacht, entscheidet sich alles. Die Firmen, die weitermachen, sind die 10 %, die es schaffen. 

 

AN50264-766x395

 ©TrueYou Fashion

 

Wie schaut eurer Businessplan oder Marketingplan denn aus?

"Der Businessplan wurde etliche Male umgeschrieben, meistens topmotivert im Urlaub in den Ferien, der nie vollendet wurde und auch nie gelesen wurde, bis heute nicht." so Ilja.

Trueyou braucht keinen Businessplan mehr, sie müssen lediglich darauf achten, sich zu fokussieren. Mit zu vielen Ideen oder Gedanken hineinzugehen oder sich zu übernehmen bzw. sich zu sehr aufzuspielen, ist die einzige Sache auf die sie achten müssen.

Viele andere Firmen machen den Fehler, sich am Anfang zu sehr darauf zu verrennen oder alles genau zu planen, man sollte gleich loslegen und nicht warten bis alles auf Grün ist. 

 

Wo liegt eurer Meinung nach die größte Herausforderung beim Branding?

Das Team selbst war die größte Herausforderung. Denn die Unternehmer wollen immer mehr und immer mehr Marken erfinden. Man sollte darauf achten, dass der Fokus auf Brandprogressing und nicht auf Brandbuilding liegt. Die bestehenden Marken weiterentwickeln und zu pflegen ist sehr wichtig.

 

Wenn jemand zu euch kommt und sich selbstständig machen will oder schon ein KMU hat, was sind eure Tipps?

  ©https://iljajay.com

Besonders am Anfang ist es wichtig seine Werte zu definieren. Wo möchte ich als Unternehmen hin, warum mache ich das, was genau möchte ich erreichen. In 9 von 10 Fällen ist es sinnvoller sich auf das Ganze zu konzentrieren, viele Start ups verrennen sich in Details und Einzelheiten - wie man so schön sagt, sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

 

"Its better to do big things well than small things perfect. - Heißt, fange am Anfang an dich auf das Big Picture zu fokussieren und nicht auf die Details", erzählte Ilja.

 

 

 ©https://iljajay.com

Viele Unternehmen stellen sich am Beginn die Frage, wie gehe ich das ganze an, habe ich genug Zeit dafür. Immerhin ist Selbstständig sein, besonders in dern Anfangsphase ein echter Knochenjob. Pedram und Ilja verfolgen den Grundsatz: don´t manage time, create time. Es ist sehr wichtig, zu analysieren, was sind die großen wichtigen Teile und wo kann ich Zeit gewinnen. Pedram Parsaian empfiehlt zum Thema Zeit, den Tag früh zu beginnen. Darauf zu achten, dass es einem selbst gut geht, aber auch am Abend nach dem Arbeitstag sich Zeit zum Regenerieren nehmen. Unbedingt sollte man die Leerzeiten nutzen wie z.B. die Fahrt in der Ubahn oder im Uber, da kann man ebenfalls einiges weiterbringen.

 

Es war nie leichter als heutzutage selbstständig zu werden, früher brauchte es weitaus mehr Aufwand, wie teure und aufwendige Analysen und Fachexpertise. Mittlerweile reicht ein Smartphone, Zeit und die Bereitschaft etwas Neues zu lernen aus, um mit seinem eigenen Unternehmen durchzustarten. Denn Wissen war noch nie so leicht zugänglich wie jetzt, alles ist sofort und meistens kostenlos abrufbar. Jeden Tag werden wir als Konsumenten mit über 6000 Reizen überflutet, an die wir uns nicht mal alle erinnern können, da geht man leicht unter. Be Obsessed Or Be Average, bedeutet - Wenn man erfolgreich sein möchte, muss man vollen Einsatz zeigen und auf eine Art und Weise an Projekte herangehen, dass man aus der Masse heraussticht. Besser sein als nur das Mittelmaß, mehr als nur "normal" sein ist das Ziel.

 

"...Das Mittelmaß ist der Tod für jede Kreativität..." erläutere Ilja.

 

Ein weiterer Tipp von Ilja Jay Lawel ist es, sich mit Leuten zu umgeben, die ein ähnliches Mindset verfolgen wie man selber. Denn im Endeffekt verbringt man die meiste Zeit mit den selben 5 Leuten, sollten diese aber eine andere Vorstellung von Karriere, Erfolg und Zielen haben - kann das natürlich auf einem abfärben und einen vielleicht hemmen oder gar zurückhalten.

Pedram-Parsaian-Ilja-Jay-Lawal-Attila-Senkaya-Fitness-Festival-Vienna-Holmes-Place-Hütteldorf

 Foto-Credit: Philipp Lipiarski / goodlifecrew©

Wie haltet ihr euch beruflich am laufenden, wie lernt ihr?

Es ändert sich in der Marketing-Branche ständig etwas. Die Jungunternehmer haben zwar "erst" vor 5 Jahren ihren Bachelor gemacht, dennoch hat wieder viel verändert. Durch Podcasts, Bücher, Seminare von Lektoren und Mentoren, aber auch ausgewählte Zeitungen bleiben die zwei am Laufenden. Man sollte aber darauf achten, sich zu fokussieren.

 

"Ich zum Beispiel schaue keine Nachrichten oder Fernsehen und wenn, lese ich nur sehr wenige Zeitungen oder nur ausgewählte. Diese Negativität der Menschheit, hat bei mir nichts verloren. Ich möchte nicht den Frust anderer Leute auszubaden.", sagte Pedram Parsaian.

 

Einer der Grundsätze von Ilja und Pedram ist - we never lose we either win or learn. Der beste Lehrmeister ist die Praxis und auch Fehler machen sollte man machen. Die Angst vor dem Scheitern hemmt uns oder schränkt uns ein, obwohl man durch Scheitern viel lernen kann.

Man sollte so viele Fehler machen, bis man unfehlbar wird, es gibt nichts besseres als zu sehen, wie etwas funktioniert, learning by doing sozusagen. Fehler sollten nicht zweimal passieren, aber einmal sollte man sie erlebt haben. Aber wann kommt dann der Erfolg? Die Voraussetzung zu Erfolg ist Aufmerksamkeit. Mach auf dich aufmerksam! - egal, wie gut du auch sein magst oder wie toll dein Produkt auch ist, wenn niemand davon weiß oder es kennt, bringt es nichts. 

 

"Sucht euch Mentoren und Coaches. Wenn du auf Mentoren und Coaches hörst, ersparst du dir so viele Fehler und Zeit - man kann so viel lernen durch deren Erfahrungen...sie werden oft unterschätzt. Viele sagen sie haben alles alleine geschafft, aber niemand hat es je alleine geschafft.", so Pedram.

 

Erklärt kurz ein paar Begriffe, mit denen ihr oft zu tun habt.

 

Mindset - Pedram Parsaian

"Für mich ist es wirklich die bewusste Art zu denken. Eine bewusste Entscheidung eine gewisse Art zu denken und es anzunehmen. Wenn ich Mindset höre, denke ich automatisch daran zu lernen, zu kontrollieren und zu regulieren wie ich mich fühle und wie ich denke. "

 

love attraction - Ilja Jay Jawel

"Das bedeutet konkret für mich, dass man positiv denken muss, so banal es auch klingen mag, wir sind die Macher unseres eigenen Glücks, wenn wir fest daran glauben etwas erreichen zu können, fügt sich das Schicksal ein bisschen mehr in unsere Richtung mit jeder Faser unseres Körpers. Mit jedem Schritt den wir machen, gehen wir mehr in diese Richtung. Das können wir zu einem gewissen Grad selbst bestimmen."

 

Empathie und emotionale Intelligenz - Pedram Parsaian

"Empathie und emotionale Intelligenz ist für mich ein Faktor, der immer wichtiger wird. Ich glaube, die Führungskräfte der Zukunft werden an ihrer emotionalen Intelligenz gemessen und nicht an ihrem IQ. Empathie bedeutet einfach am Ende des Tages, sich in andere Menschen hineinversetzen zu können und zu verstehen wie dieser Mensch die Message gerade braucht und was er hören muss, damit er das tut was du willst."

 

Reason Why - Ilja Jay Jawel

"Man hat es am Anfang gewusst, wo man es gestartet hat, diesen Grund zum Aufstehen - aber mit der Zeit wird dieses warum immer weniger relevant. Das ist eigentlich etwas, was tödlich ist für jeglichen Fortschritt. Wenn wir selber nicht das Warum wissen, warum wir aufstehen, warum wir in eine Richtung gehen, können wir nicht verlangen, dass die Kunden von uns wissen, warum sie das Produkt kaufen sollen. Man muss es ständig neu überlegen, das Warum kann sich auch verändern, aber wenn man um 4 Uhr morgens aufgeweckt wird, sollte dein Warum sofort aus der Pistole geschossen kommen. "

 

Schlussworte:

Wir sind sehr beeindruckt von diesen zwei jungen Unternehmern, die die nächsten 30 Jahre sicher noch viel verändern werden und noch mehr tolles schaffen werden. Respekt!

 

Weiter zum Beitrag: Blogger & Influencer Marketing 2019 - ABCstar 2019

 
Zu Faul zum Lesen? Hier geht es um Podcast 

Spotify - Spotify   Neuer Call-to-Action - Anchor.fm

 

Ihr habt noch nicht genug? Auf der ABC Star hält Ilja Jay Lawel einen Vortrag darüber, wie du deine eigene Marke wirst! 

 

Zeig mir mehr Infos zur ABCstar 2019


Das ganze Programm findest du hier: https://nbs.co.at/abcstar/programm/