ABCstar Blog

Interview mit dem #ABCstar Partner Kunstmeile Krems

Foto ©Aleksandra Mir

 

Die Kunstmeile Krems bietet mit einer Vielzahl an Museen, Galerien, Kunst- und Musikfestivals ein umfangreiches und anspruchsvolles Kulturangebot. Auf einer Strecke von nur einer Meile (1,6 km) hast du die Möglichkeit, am Tor zur Wachau verschiedenste zeitgenössische Kunstformen in historischem Ambiente zu erleben. Sie vereint vielfältige Kunst- und Kulturerlebnisse und erstreckt sich von der Minoritenkirche in Stein bis hin zur Dominikanerkirche in Krems. An drei Orten verdichtet sich die Kunstmeile Krems: Dem Minoritenplatz, dem Museumsplatz und dem Dominikanerplatz. In einer Entfernung die leicht zu Fuß erkundet werden kann, lädt die Kunstmeile Krems zum Flanieren und Entdecken ein, außerdem findest du dort noch weitere Galerien und ein umfangreiches kulinarisches Angebot. 

 

Ich habe mich mit Angelika von der Kunstmeile Krems getroffen, um im Zuge der Partnerschaft bei der #ABCstar ein bisschen zu plaudern. 

 

 

Hallo, hier spricht Anja von der #ABCstar :-) Ich bin heute wieder für euch unterwegs. Dieses Mal bin ich im wunderschönen Krems an der Donau, genauer gesagt bei der Kunstmeile Krems. Gegenüber von mir sitzt Angelika, die sich - wie immer - als Erstes selbst vorstellen wird. 

Angelika: Sehr gerne, ich bin Angelika und bin seit ca. 2 Jahren bei der Kunstmeile Krems tätig im Bereich PR und Kommunikation. 

 

Anja: Ok, danke dir, dann starten wir mit dem Interview. Vielleicht magst du uns gleich im ersten Step die Kunstmeile Krems vorstellen? Was ist die Kunstmeile Krems? Welche Institutionen sind denn bei euch dabei? 

Angelika: Die Kunstmeile Krems ist ein ganz besonderer Ort für Kunst und Kultur in Krems, in der Wachau. Sie streckt sich genau auf 1,6 km und ist demnach genau eine Meile lang. Auf ihr kann man 7 Institutionen im Bereich bildende Kunst treffen und zwar von der Minoritenkirche bzw. vom Minoritenplatz in Krems Stein bis zum Dominikanerplatz in der Kremser Innenstadt. Am Minoritenplatz finden wir das FORUM FROHNER, am Museumsplatz finden wir die Kunsthalle Krems, das Karikaturmuseum Krems - das einzige Museum in Österreich für satirische Bildkunst - die ganz neu und frisch eröffnete Landesgalerie Niederösterreich...

Anja: ... die wurde letzte Woche eröffnet, oder?

Angelika: Dieses vergangene Wochenende war die sehr erfolgreiche Eröffnung, ja (24. - 26. Mai 2019). Am Museumsplatz gibt es aber auch noch das "AIR - ARTISTS IN RESIDENCE Niederösterreich" Programm mit internationalen Austauschkünstlern und zu guter Letzt die "Artothek" - ein ganz besonderer Ort, wo man sich Kunst ausleihen kann.

Anja: Aha, das klingt sehr spannend. Kannst du das kurz genauer erklären?

Angelika: Ja klar. In der Artothek ist es möglich, sich Bilder unterschiedlichster Art für mehrere Wochen und Monate auszuleihen! Dies kann man zu einem ganz günstigen Preis tun, um seine eigenen vier Wände mit Kunst zu schmücken. 

Anja: Aha, das ist ja spannend! Das bedeutet, dass ich eigentlich immer wieder frischen Wind in meine Wohnung bringen kann mit geliehener Kunst...

Angelika: Ja genau! :-)

Anja: Sozusagen, ist auf der Kunstmeile Krems für jeden Kunstliebhaber etwas dabei.

Angelika: Ja vom Liebhaber der Deix' Figuren, bis zu internationaler zeitgenössischen Kunst aus Belgien oder Mexico z.B. ... 

 

ABCstar Partner Kunstmeile Krems

 

Anja: Wow, danke für diesen Einblick. Welche Influencer Kampagnen hat es für die Kunstmeile Krems denn schon gegeben? War das ein ganz allgemeines Projekt oder für eine Institution?

Angelika: Wir hatten bis jetzt erst eine Kooperation in der Kunstmeile Krems, dafür aber eine ganz besondere! Damals arbeiteten wir mit Jaqueline Scheiber die unter dem Pseudonym Minusgold auf Instagram tätig ist und dort Lyrik und Prosa veröffentlicht. Das war unsere allererste, aber wirklich sehr erfolgreiche Kampagne! 

 

Anja: Das bedeutet, dass ihr nach dieser erfolgreichen Kampagne und aufgrund der Anmeldung bei der ABCstar so richtig Lust auf mehr habt? 

Angelika: Wir haben definitiv Lust auf mehr! Es hat sich für uns nach diesem Projekt einfach gezeigt, dass Follower, die Jaqueline erreicht hat, wirklich auf uns aufmerksam geworden sind. Dies hat sich z.B. in Kommentaren gezeigt. Viele sind erst jetzt, durch unsere Zusammenarbeit, auf die Kunstmeile Krems aufmerksam geworden. Uns ist auch aufgefallen, dass sich einige vorher gar nicht mit Kunst beschäftigt haben und jetzt das Interesse geweckt wurde... Genau das war und ist es, was wir mit Influencer Marketing erreichen wollen/wollten bzw. das ist auch für uns der Sinn von Influencer Marketing

 

Anja: Klingt alles sehr positiv! Wie hat denn die Zusammenarbeit genau ausgesehen?

Angelika: Also Jaqueline, aka Minusgold, hat zur Ausstellung "Per Kirkeby" - diese hat im Herbst 2018 in der Kunsthalle Krems stattgefunden - Texte zu einzelnen Werken verfasst. Wir haben diese Kampagne wie bei einem poetischen Spaziergang mit ihr umgesetzt. Das heißt, sie hat pro Bild einen lyrischen Text verfasst, den wir dann jeden Sonntag auf unserem Instagram Kanal geteilt haben - sie selbst hat ebenso auf ihrem eigenen Profil auf diese Kampagne aufmerksam gemacht. Wie wir selbst festgestellt haben, waren diese abstrakten Landschaften des nordischen Malers nicht so besonders Instagram tauglich... Als Bild alleine hat es einfach nicht so gut gewirkt, wie es hätte sollen.... Aber mit der Übersetzung durch Minusgold in Sprache, war die Wirkung genau perfekt UND es hat die Follower auf einer emotionalen Ebene abgeholt. Der Text sollte diese oder eine ähnliche Emotion hervorrufen, wenn man live in der Ausstellung ist und sich gerade dieses Bild anschaut. 

 

 

Anja: Ich sehe die Begeisterung in deinen Augen, wenn du von dieser Kampagne sprichst. Am liebsten würde ich gerade ein Foto von dir schießen :-) Meine nächste Frage wäre gewesen, was euer Konzept in Sachen Influencer Marketing ist, das hast du jetzt aber vorab schon ein bisschen verraten. Es geht darum, dass ihr verschiedene Werke bzw. Ausstellungen auch dem ein oder anderen "nicht"-Kunstbegeisterten näher bringt. Menschen abholen und ihnen zu zeigen, dass Kunst nicht nur "in der Galerie stehen und sich Bilder anschauen ist" - fasse ich das gerade richtig zusammen?

Angelika: Wir versuchen natürlich verschiedene Zielgruppen anzusprechen... Das liegt klarerweise daran, dass man die Kunstmeile Krems einfach nicht pauschalisieren kann. Es ist nicht nur zeitgenössische Kunst oder es ist nicht nur Karikatur... Wir sind einfach sehr breit aufgestellt und dies an einem besonderen Ort - hier in der Weltkulturerbstätte Wachau. Wir können von Kunst, Kultur über Kulinarik bis Natur alles anbieten. Was natürlich bedeutet, dass wir uns auch an Travel Blogger mit der Wachau und Krems richten können, an Kultur Blogger sowie aber auch an z.B. Interio oder Lifestyle Blogger mit der Artothek

 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 

am ende / beziffern wir entwürfe einer funktion etwas, das schon einmal da gewesen war und keinen raum fand, etwas das so mild und brüchig geometrie schreibt, obwohl es symbiose sucht, ich ordne sturz und flut und ankommen auf den landebahnen deiner fragen wie viele städte muss man umrunden um an einem türstock erkannt zu werden 〰️ Jaqueline Scheiber alias @minusgold a young upcoming author guides our German speaking followers through the exhibition Per Kirkeby by creating poems to pieces of the exhibition every Sunday here on Instagram. 〰️ Per Kirkeby, Untitled, 1994 © Per Kirkeby Estate Courtesy Galerie Michael Werner, Märkisch Wilmersdorf, Cologne & New York Photo: Jörg von Bruchhausen 〰️ #jaquelinescheiber #minusgold #perkirkeby #exhibition #kunsthalleKrems #krems #wachau #niederösterreich #loweraustria #austria #österreich #igersaustria #artlovers #museumlove #art #museum #museumlife #meinniederösterreich

Ein Beitrag geteilt von Kunsthalle Krems (@kunsthalle.krems) am

 

Anja: Verfolgt ihr für die nächsten Kampagnen oder Projekte ein konkretes Ziel? 

Angelika: Ich glaube, wie jeder andere, der sich mit diesem Thema beschäftigt, wollen wir natürlich unseren Bekanntheitsgrad steigern, wir wollen uns positionieren und wir wollen Menschen durch Influencer Marketing dazu bringen, sich für Kunst zu begeistern/zu interessieren. Es gibt ja bei uns wirklich viel zu entdecken.

 

Anja: Das kann ich nur bestätigen. Ich bin heute ja bereits zum zweiten Mal bei euch und muss sagen: auch für mich ist das ein oder andere dabei :-) Nochmal zurück zu Jaqueline, wie habt ihr sie denn kennengelernt bzw. wie seid ihr zu eurem richtigen Kooperationspartner gekommen?

Angelika: Wir selbst sind auf Social Media sehr aktiv und folgen sehr vielen Influencern. Dadurch, dass sich dann eben bei uns die Frage gestellt hat: "Wie machen wir abstrakte Kunst für die Menschen auf Social Media zugänglich?" mussten wir Augen und Ohren offen halten und sind dann auf die Texte von Minusgold gestoßen. Diese Texte haben bei uns Emotionen und Gefühle hervorgerufen, welche wir auch in der Ausstellung gespürt haben. Da war uns dann gleich klar, dass wir sie kontaktieren müssen! 

 

Anja: Private Recherche sozusagen :-) Es lohnt sich ja doch, dass man viel auf Instagram in seiner Freizeit herumsurft :-) Habt ihr denn ein Zukunftsbild von Influencer Marketing? Was glaubt ihr, in welche Richtung wird sich das entwickeln? 

Angelika: Das kann ich dir gar nicht sagen... Wir leben in einer Zeit, die so schnelllebig ist, dass sich alles binnen kürzester Zeit - gerade in der digitalen Welt - ändern kann. Für uns ist Influencer Marketing eine zeitgemäße Form von Mund-zu-Mund-Propaganda über Soziale Netzwerke - die wir jetzt versuchen zu nutzen. 

Anja: Diese Definition gefällt mir sehr gut! Mund-zu-Mund-Propaganda ist ja eine der wichtigsten Marketingformen, obwohl man sie ja eigentlich nicht so richtig beeinflussen kann... Aber ich glaube ich höre da schon heraus, dass Influencer Marketing ein fixer Bestandteil eurer Marketingstrategie werden soll, oder? 

Angelika: Das kann man kurz und klar mit Ja beantworten.

 

Anja: Sehr schön, das freut mich! Ok, wollt ihr euch dann auf verschiedene BloggerInnen fixieren oder wollt ihr dann einfach ein bis zwei fixe PartnerInnen mit denen ihr auf langfristige Zeit zusammenarbeitet? Was glaubst du, ist für euch der richtige Weg?

Angelika: Sowohl als auch... Ich darf z.B. verraten, dass wir mit Jaqueline Scheiber die Kooperation fortsetzen werden.  Von der Kunsthalle Krems, für die das letztjährige Projekt gelaufen ist, wird dies jetzt mit der Landesgalerie Niederösterreich fortgesetzt. Hier wird es eine Ausstellung zum Thema Selbstdarstellung geben, die nennt sich "Ich bin alles zugleich". Selbstdarstellung ist ja natürlich ein sehr heißes Thema auf Social Media und hierzu wird es eine 15-monatige Kolumne mit Minusgold geben

Anja: Oh wow! Das sind ja richtig coole Neuigkeiten. Das nenne ich eine langfristige Kooperation!

Angelika: Ja genau :-) Natürlich werden wir auch zu verschiedenen Themen kleinere Projekte durchführen, die sich hier auf der Kunstmeile anbieten. Hierzu werden wir verschiedene Influencer suchen. Wie schon gesagt, wir haben ja sieben Institutionen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Daher gibt es verschiedene Möglichkeiten für mehrere/verschiedene Influencer/BloggerInnen. Unterschiedliche Themenbereiche, zu unterschiedlichen Zeitspannen bedeutet unterschiedliche Kooperationen, mit unterschiedlichen Influencern. 

Anja: Ich persönlich stelle mir das sehr interessant vor! Sieben verschiedene Institutionen, alle mit verschiedenen Ausstellungen, die ja immer wieder wechseln... Hier muss es ja unglaublich viele Projekte und Möglichkeiten geben, die man mit euch umsetzen kann! Informiert bleiben ist hier ein sehr wichtiges Stichwort. 

Angelika: Wir haben dauerhaft wechselnde Ausstellungen! In der Kunstmeile Krems gibt es zum Beispiel drei Zyklen, in der Landesgalerie haben wir momentan fünf Ausstellungen gleichzeitig. Themen wechseln in jedem Haus, dennoch gibt es überall einen Schwerpunkt. Wie zum Beispiel im FORUM FROHNER - dies ist eher ein kleines Haus - hier liegt der Fokus ganz speziell auf dem Leben und den Werken des österreichischen Künstlers Adolf Frohner. Oder zum Beispiel in der Dominikanerkirche, wo wir zeitgenössische, installative Kunst zeigen, in einem ganz speziellen Raum.... Ja, es gibt sehr viel unterschiedliches. UND ja, wir halten gerne up-to-date!

 

Anja: Ich glaube ich habe schon am Anfang kurz erwähnt, dass ihr dieses Jahr bei der ABCstar - der Austrian Blogger & Influencer Conference am 14. und 15. Juni im Atomkraftwerk Zwentendorf dabei seid. Warum habt ihr euch für die Teilnahme entschieden? Warum ist die Teilnahme für euch wichtig?

Angelika: Wie gesagt, wir stehen gerade in den Startlöchern unserer zukünftigen Influencer Marketing Aktivitäten. Die ABCstar ist für uns natürlich ein ganz toller Ort und eine tolle Möglichkeit, neue Leute aus der Szene kennen zu lernen, herauszufinden, was es denn für Interessen gibt von Seiten der Influencer und best practice Beispiele zu sehen und natürlich um zu netzwerken und zu lernen

 

Anja: Willst du zum Abschluss des Interviews schon ein bisschen was verraten? Was erwartet die TeilnehmerInnen auf der ABCstar von euch? 

Angelika: 2019 jährt sich die Mondlandung zum 50. Mal. Das ist einer der diesjährigen Schwerpunkte bei uns - konkret im Karikaturmuseum, wo wir derzeit eine Ausstellung haben zum Thema "Wettlauf zum Mond! Die fantastische Welt der Science-Fiction!". Im Sommer, genauer gesagt am 13. Juli, eröffnen wir auch in der Kunsthalle eine Ausstellung zum Thema Mond "Ticket to the Moon" wird die heißen, hier wird zeitgenössische Kunst ausgestellt. Auch auf der Terrasse der neuen Landesgalerie befindet sich ein Mondpavillon, den man entdecken kann. Das heißt: wir wollen die TeilnehmerInnen zu einer Reise zum Mond mitnehmen!

 

Anja: Danke vielmals, das waren jetzt die perfekten Abschlussworte! Vielen Dank, dass ich hier sein durfte und ich freue mich auf die Zusammenarbeit.

Angelika: Danke, wir uns auch :-)