4 min read

Was ist Hubspot eigentlich?

Featured Image

HubSpot ist die einzige umfassende Software für das nachhaltige Wachstum deines Unternehmens mit System – vom ersten Customer Touchpoint bis zum Kaufabschluss.

Die Plattform und ihre Hubs

Egal, ob du mehr Leads generieren, deinen Vertrieb beschleunigen, das Kundenerlebnis verbessern oder eine leistungsstarke Website erstellen möchtest, HubSpot hat für all das die optimalen Tools (Hubs), ohne, dass du umständlich zwischen einzelnen Softwares hin- und herwechseln musst. Vier solcher Hubs stehen Dir zur Verfügung:

 

Der Marketing Hub

Mit dieser All-in-One-Marketingsoftware, kannst du den Traffic deiner Website steigern, mehr Besucher zu Leads konvertieren und umfassende, skalierbare Marketingkampagnen entwickeln. Zu den beliebtesten Features zählen:

  • Lead-Generierung
  • Marketing-Automatisierungen
  • Analytics
Der Sales Hub

Dieser CRM-Hub, bietet Dir ein komplettes Portfolio an effizienten Tools für Deinen Vertrieb, mit denen du deinen Verkaufszyklus verkürzen und deine Abschlussraten optimieren kannst. Besonders hilfreich sind dafür unter anderem: 

  • Benutzerdefinierte Berichterstattungen
  • Automatisierungen im Vertrieb
  • E-Mail-Tracking-Optionen
Der Service Hub

Durch dieses Tool kannst du die Beziehungen zu bestehenden und neuen Kunden langfristig pflegen, die durch deinen erstklassigen Service und deine offene Kommunikation zu den Fürsprechern deines Unternehmens werden. Hierfür hat der Service Hub u. a.:

  • Live-Chat-Features
  • Chat-bots
  • Ticket-Erstellung und Organisation
Der CMS Hub

Der Content-Management-Hub liefert alles, was ein Marketer braucht um eine optimierte Website zu erstellen, die dem Websitebesucher ein individuelles und sicheres Nutzererlebnis bietet und so für mehr Conversions sorgt. Besonders praktische Features sind:

  • Drag-and-Drop-Editor
  • SEO-Empfehlungen
  • Website-Designs
Jeder Hub ist dabei schon einzeln effektiv, aber durch nahtlose Integrationen im Zusammenspiel umso leistungsstärker für den Erfolg deines Unternehmens!! 

 

Interesse? Dann nimm mit uns Kontakt auf!

Hier!
 

Inbound-Marketing. Die Idee dahinter.

 

Die Definition von Inbound-Marketing lässt sich über einen bedeutenden Unterschied erfassen:

Während beim Outbound-Marketing das Unternehmen mit althergebrachten Marketing-Formen wie Printanzeigen oder TV-Spots versucht den Kunden zu finden, soll beim Inbound-Marketing der Kunde das Unternehmen finden. Es geht also darum, als Unternehmen bei der Suche des Kunden digital und passgenau auffindbar zu sein, um so mit dem Kunden in Kontakt treten zu können. Dabei spielen drei Hauptkomponenten eine Rolle:

  • Content: Mit diesem ziehst du potenzielle Kunden an und lockst diese auf deine Unternehmenswebsite. 
  • SEO (Suchmaschinenoptimierung): Dadurch erscheinst du höher bei den Suchergebnissen auf Google und dein Content wird leichter von deinen Kunden gefunden.
  • Social Media. Social Media verstärkt die Strahlkraft deines Contents. Durch die Verbreitung auf Social Media, wird der Content diskutiert, kommentiert und geteilt. 
Mit Inbound-Marketing wachsen. Die Inbound-Methode.

HubSpot bietet mit der Inbound-Methodik einen Ansatz, wie dein Unternehmen in drei Schritten wachsen kann, in dem es deinen Interessenten und Kunden in jeder Phase der Buyer`s Journey hilft, mit passgenauen Lösungen ihre Ziele zu erreichen. Diese drei Phasen sind: 

  1. Anziehen - Aufmerksamkeit bekommen: Mit relevantem und hilfreichem Content gezielt qualifizierte Interessenten anziehen und sich als vertrauenswürdiger Berater positionieren. 
  2. Interagieren - einen Mehrwert bieten: Potenziellen Kunden auf Basis ihrer Ziele, genau die Informationen und Lösungen bereitstellen, die sie benötigen, und so ihre Kaufbereitschaft steigern. 
  3. Begeistern - mit exzellentem Service: Kunden dabei helfen, dein Angebot optimal und erfolgreich zu verwenden, um sie zu binden und zu Fürsprechern deines Unternehmens zu machen.

Weshalb Inbound-Marketing so vorteilhaft ist. 
  • Geringere Kosten als Outbound: Outbound Marketing mit Print-Anzeigen und TV-Spots kann teuer sein. Inbound Marketing hingegen bedeutet, Content zu schaffen und darüber zu reden. Blogs und Social Media Accounts sind an sich kostenlos, können jedoch tausende von Besuchern zu Ihrer Webseite führen. So ist der Return on Invest bedeutend höher als bei Outbound-Marketing. 
  • Bessere Zielgruppenausrichtung: Mit Inbound-Marketing erreichst du nur die Personen, die sich selbst schon als ein potenzieller Kunde qualifiziert haben. Entweder sind sie an deinem Content oder sogar schon an deinem Produkt interessiert.
  • Investition anstatt Kostenfaktor: Bei „buy-per-click“ Anzeigen verfällt deren Wert, sobald dein Budget aufgebraucht ist. Für eine dauerhaft gute Position in Google, musst du weiteres Budget opfern. Durch die Kreation von qualitativem Content, wirst du jedoch ganz natürlich eine deutlich höhere Position erhalten. Je authentischer der Content und je länger dieser im Web ist, desto höher das Ranking. Also lieber früher anfangen, als noch lange zu warten!